Erster Halt Oslo

Das Airport-Radisson liegt schräg gegenüber vom Osloer Flughafenausgang, keine 100 Meter und wir stehen vor der Rezeption. An aus der Hosentasche lukenden Vouchern erkennen wir die ersten Mitreisenden Richtung Spitzbergen. Schnell die wichtigsten Sachen ausgepackt, sich frisch gemacht und um viertel vor Acht gehen Kathrin, Elfi und ich zum Flughafen zurück um Oslo zu erobern. Zur Wahl hat man dort eine Schnellbahn (20 Minuten), eine S-Bahn (30 Minuten) oder den Bus (40 Minuten). Die Wahl fällt auf die vierzig Minuten in der Hoffnung, ein bisschen von der Stadt und der Landschaft um Oslo herum zu sehen. Der Busfahrer erklärt uns ausführlich und mit großer Geduld, wie wir durch die Stadt kommen können. Ich hoffe, da im Bus sitzt keiner auf heißen Kohlen und wartet auf die Abfahrt. Kostenpunkt sind übrigens 250 Kronen jeweils für Kathrin und mich und für Elfi als Senior 150 Kronen (700 Kronen = 100 EUR)

Die Entscheidung für den Bus war richtig. Fantastisches Licht zwischen dunklen Wolken. Weizenfelder bedecken die Hügel, die ein bisschen nach Sauerland und Heimat aussehen, aber doch sind die Farben ganz anders.
Wir steigen in der Nähe vom Schloss aus und machen die ersten Photos dieses Urlaubs.

Im Hafen liegen viele Segelschiffe. Wie unseres wohl sein wird? Ob "unsere" Antigua wohl auch so eine Nußschale ist.

Quer durch die Halbinsel, vorbei an ein paar alten Gebäude und Speichern, laufen wir weiter zur Oper. Wie ein Gletscher glänzt sie im Abendlicht. Gletscher haben Spalten, dieser hat kleine Stufen, die sich schräg über das begehbare Dach ziehen und Elfi dreht einen Stunt. Aber mit einer sauberen Yogarolle rettet sie Arme und Kamera.
Oben am Ende der schiefen Ebene, zeichnen sich die Leute gegen den Himmel ab.

Um Mitternacht stoßen wir in Elfi’s Zimmer auf unsere Reise an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.