Feueralarm in Salisbury

Am diesem Tag steuerten wir Salisbury an – mein Ziel seit fast acht Jahren (genauer Stonehenge). Dort angekommen brachten wir zuerst einmal unsere Sachen zur JH (die schon um eins öffnete) und erkundeten dann die Stadt.

Zuerst ging es Richtung Kathedrale und Close.
Wir besichtigten die Kathedrale. Am bemerkenswertesten ist das Chapter House mit einem Original der Magna Charta und absolut tollen Reliefs (ich habe mir dazu noch einen Führer geholt). Als wir wieder rauskamen erwischten wir geraden eine regenfreien Moment (sonst goß es in Strömen) und wir nutzen ihn zu einem Spaziergang um den Close. Dabei fielen mir jede Menge Geschichten aus Edward Rutherfords Buch „Sarum“ ein.

Anschließend machten wir noch einen Spaziergang durch die Altstadt mit dem Paultry Cross und St. Thomas und tranken Cream Tea (Tee, Milch-Rosinen-Brötchen, Johannisbeergelee, Sahne – hervorragend).

Beim Bezahlen mußte ich zu meinem Schrecken feststellen, daß ich absolut blank war. Zum Glück war da noch Barbara. Zu mehr Geld bin ich auch während des nächsten Tages nicht gekommen, da wir zu den richtigen Zeiten nicht an der Post waren.

Wir machten uns auf den Weg zur JH, lasen noch etwas im Aufenhaltsraum und gingen dann nicht allzuspät zu Bett. Ich war gerade halb eingeschlafen, da riß mich ein ohrenbetäubendes Schellen förmlich aus den Laken: Feueralarm. Also Schuhe an, Jacke über, alles zusammenraffen und raus.
Zum Glück war es, wie wir dann feststellten nur ein Probealarm, aber dafür hatte ich anschließend Schwierigkeiten wieder einzuschlafen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.