Siem Reap und Angkor Wat

Wir wandten uns einem ernsten Thema zu und besuchten das inoffizielle Minenmuseum der Stadt, abseits am Stadtrand an einer Holberstrecke (Es gibt auch ein offizielles Museum, teils mit konfiszierten Ausstellungsstücken aus dem inoffiziellen Museum, aber anscheinend haben sich Stadt und inoffizieller Museumsleiter mittlerweile geeinigt). Dieser Mensch ist anscheinend auch nicht so ganz unproblematisch: Er entschäft Minen unkonventionell ohne Ausrüstung und ist daher auch von der UN nicht so gerne gesehen.

Nichts desto trotz ist das Museum sehr eindrucksvoll: In der Hütte bekommt man einen Übersicht über die verschiedenen Minentypen. Dahinter gibt es ein kleines nachgemachtes Minenfeld. Früher gab es teils fünf Minen pro Quadratmeter, teils mit blossem Auge nicht zu erkennen. Und sie haben viele Opfer gefunden. Die Einnahmen des Museums fließen in die Hilfe für Minenopfer.

Zu denken gab mir auch der Besuch einer Gruppe Japaner. Fünf Minuten, in denen sie sich einen Film ansahen. Nur den Film, ich glaube, sie haben keine einzige Mine geschweige denn das kleine Minenfeld gesehen.

Landminenmuseum

Mittags gab es ein kleines Krisenmeeting. Elfi und ich hatten schon versucht, für den nächsten Tag einen Flug zu bekommen, denn der nächste Tag sollte extrem lang und anstrengend werden. Auf zwei Booten. Und Unruhe gab es besonders wegen des Umsteigens zwischen zwei Booten. Aber es gab keinen Flug. Der Kompromiss war schließlich, dass Knuth für Gepäckträger sorgte.

Die Mittagszeit verbrachten Elfi und ich im überdachten Zentralmarkt in der Nähe des Hotels beim Bummeln. Und Nachmittags gönnte ich mir zwei Stunden erholsamen Schlaf.

Abends gab es vietnamesisches Barbecue (gerolltes Beef mit Zwiebel innen und gewürzt) während Elfi … Spagetti Napoli aß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.