Von Mt. Isa bis Karumba (602 km)

Wieder hieß es eine gute Strecke fahren. Gegen viertel vor vier kamen wir in Karumba an, genossen den (Dean) „Swimming puddle“ und fuhren dann zum Strand um den Sonnenuntergang zu genießen.

Dort hatte jemand die geniale Idee sein Restaurant am besten Punkt der Bucht aufzubauen. Wir sammelten Muscheln, fotogafierten die Pelikane und genossen den Sunset bei Nibblies und Krabben und Eis. Die Sonne versank im Meer und färbte den Himmel leuchtend Orange. Von hinten kroch langsam die Dunkelheit in das Gold des Meeres. Bald leuchteten Sterne und das Band der Milchstraße zog sich über den Himmle. Hale Bopp, der Komet, zog seine Schweif hinter sich her, hinunter zum Horzont. Wir wollten nicht zurück zu unseren Zelten.

Aber es half nichts.

Auf dem Zeltplatz waren die Duschhäuser umlagert von Fröschen und Kröten.

Übrigens kann man hier auch den großen und den kleinen Wagen sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.