Möwen füttern am Ententeich

Ein „Ententeich“ in Reykjavik. Ein bisschen größer als der Ententeich in Bruchhausen, an dem ich als Kind gelegentlich gespielt habe. In der Mitte eine kleine Insel voller nistender – ja was wohl – Enten. Ein Seeschwalbe stößt keckernd und laut rufend immer wieder auf die Inselmitte. Vermutlich sitzt da jemand falsches auf Ihren Eiern.

Auf einmal spritzt vor mir das Wasser. Ein ganzer Schwarm Möwen stürzt sich ins Wasser. Eine Familie füttert, wirft Brot in weitem Bogen. Der ältestes der Jungs gibt damit an, den Möwen dass Brot hinzuhalten und ist fast betrunken vor Glück und Stolz, kichernd wenn es klappt, selbstbewusst aber schüchtern, wen er auf meine Kamera schaut. Keine Sorge, ich habe nur die Möwen und Hände fotografiert. Die Frauen halten die Hände ruhig und scheuen nicht zurück. Die Möwen flattern auf der Stelle in der Luft. Und erwischen das Brot im Flug.
Herrlich!

Ach ja, hier die Anleitung, wenn man Enten füttern will und nicht Möwen (entnommen einem Schild vor Ort):
1. Haben sie das Brot zur Hand
2. Stehen Sie am Wasserrand und warten Sie bis die Vögel sich um sie herum versammeln
3. Im rechten Moment hoch und runter springen und mit den Armen wedeln
4. Wenn die Möwen weggescheucht sind, die Gelegenheit nutzen und die Enten füttern
:-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.