Ahmedabad

Der Transfer vom Flugzeug zum Terminal bei der Ankunft in Dubai dauerte eine geschlagene Viertelstunde (sag noch einmal einer FRA wäre groß). Der Flug von Dubai nach Ahmedabad dagegen war nur kurz und schon gegen acht waren wir auf indischem Boden, auf dem Rollfeld von Ahmedabad, der größten Stadt des indischen Bundesstaates Gujarat.

Vor dem Tor werden wir von unserem Fahrer Nepal und einem Vertreter der indischen Agentur erwartet.  Das Flugzeug unseres Reiseleiters hat etwas Verspätung, aber als wir am nationalen Terminal ankommen hat auch er es geschafft, anzukommen. Er heißt Ravi und ich schätze ihn auf ca. 25 Jahre.

Auf geht es, in die Stadt hinein. Gleich hinter der Flughafenausfahrt eine Herde heiliger Kühe, wie um sämtliche Klischees zu bestätigen. Und vor dem Hotel empfängt mich auch schon die erwartete Kakophonie der Huptöne. Eine Welle gelbgrüner TucTucs brandet unaufhörlich durch die Straßen, nur gelegentlich durchbrochen von einem ausscherenden Motorradfahrer. Es riecht nach Zweitaktern.

Heute bekomme ich meinen ersten hinduistischen Tempel von nahem zu sehen. Den Swami Narajan Tempel. Was für eine Farbenpracht in Pastell. Die Figuren auf den Säulen sind bunt bemalt. Und indische Götter haben nicht nur menschliche Hautfarbe. Shiva zum Beispiel ist blau.
Auch wenn Ravi bestreitet, daß es eine strikte Trennung zwischen Frauen und Männern gibt: Vorne vor dem abgetrennten Bereich des Heiligtums stehen nur Männer. Und hinten unter dem offenen Tempeldach knien die Frauen. Aber in ihr Gebet vertieft sind offensichtlich alle.

[zenphotopress album=255 sort=sort_order number=10]

Die Steine unter unseren Füssen werden immer heißer. In der Sedhi Said Moschee muss man sich schnell von Schattenfleck zu Schattenfleck bewegen, mit den bloßen oder bestrumpften Füssen. Diese Freitagsmoschee ist eine sehr indisch wirkenden Moschee, deren Säulendach sich nach außen öffnet. Wenn wirklich viele Gläubige zugegen sind, können sie den ganzen Hof füllen und da passen ein paar tausend Leute hinein.
Als wir dort sind, betet dort aber niemand. Nur eine Familie mit Kindern sitzt unter den Bogengängen.

[zenphotopress album=256 sort=sort_order number=50]

Über der Altstadt von Ahmedabad kreisen Adler. Behauptet zumindest unser Reiseleiter steif und fest. Ich kann das fast nicht glauben. Aber für Falken sind diese Raubvögel doch etwas groß. Da oben in der Luft haben sie Platz, hier unten dagegen drängen wir uns durch die fahrenden TucTuc-Schlangen und zwischen Straßenständen und Geschäften durch. Obst,  Gemüse, Blumengirlanden, Flitter für das Navratri-Fest zur Ehren der Kriegsgöttin Durga, das derzeit gefeiert wird. Häuser mit durchbrochenen Holzfassaden und ein Müller, der sein Mehl in einem offenen Laden an der Straße mahlt.

[zenphotopress album=258 sort=sort-order number=50]

Auf dem Weg zum Mittagessen nehmen wir ein TucTuc und erleben den Verkehr nun wirklich hautnah. Bis auf wenige Zentimeter wird auf den Vordermann aufgefahren, egal ob Auto, ein anderes TucTuc, Motorradfahrer, Radfahrer oder Fußgänger. In elegantem Bogen schrammt man so gerade noch an seinem Nachbarn vorbei. Einen Anschnallgurt hat niemand.
Aber irgendwie geht alles immer gut.

[zenphotopress album=257 sort=sort_order number=3]

Dann versuchen wir uns am Calicio-Museum. Vor dem Auto am Parkplatz sitzt ein junges Ehepaar (das sie verheiratet sind, sind man am roten Scheitel der jungen Frau) und kocht. Die beiden haben dort offensichtlich ihre Wohnung. Sie fegt sorgfältig den Bürgersteig, an einem Baum gelehnt haben sie einen kleinen blumengeschmückten Alter aufgebaut Im Vorbeigehen lächelt sie uns zu.
Arm, das ja, aber elend, ich glaube nicht.

Im Calico-Museum haben wir unsere erste Begegnung mit der indischen Bürokratie. Man muss sich nämlich zu Beginn erst mal mit voller Adresse in das Museumsbuch eintragen und bis das alle 20 getan haben dauert es etwas. Das Calico-Museum hat sehr schöne Wandbehänge, aber um sie verstehen zu können, um zu wissen, worum es darauf geht, muss man die Geschichte(n) des Hinduismus kennen und die kenne ich bisher nur rudimentär. Selber durch die Räume gehen darf man nicht. Wir entschließen uns, abzubrechen. Und müssen dem Mann am Ausgang dann auch noch eine schriftliche Begründung liefern.

Letztes Ziel des Tages ist der Sabarmati-Ashram. Hier hat Gandhi mit seinen Gefolgsleuten in den dreißiger Jahren gewohnt. Von dort startete er seinen Salzmarsch. Heute ist dort eine Ausstellung über sein Leben und seine Weggefährten. Vieles erinnert an den Gandhi-Film damals Ende der 80er, der mich damals sehr bewegt und auch geprägt hat.
In einem Teil des Ashrams werden heute Kinder spielerisch in die Lehren Gandhis eingeführt. Gandhis Lehre soll nicht verloren gehen. Inwiefern sie heute noch Indien prägt, vielleicht werde ich auf meiner Reise mehr erfahren.
Gandhi-Statue im Sabarmati-Ashram im Ahmedabad

2 Gedanken zu „Ahmedabad“

  1. Liebe Gabi,

    kurz und knapp hast Du mich in Wort und Bild an Deiner Reise nach Indien teilhaben lassen. Dafür danke ich Dir, zumal ich diesen Subkontinent noch nicht kennen gelernt habe. Ich freue mich darauf, bei einer unserer nächsten Begegnungen in Frankfurt von Dir noch mehr über Land und Leute zu erfahren.

    LG Eberhard

  2. Hi Eberhard,

    hatte ich Dich eigentlich auf der E-Mail-Liste, ich weiß gar nicht mehr. Also, falls nicht: So kurz und knapp bleibt das nicht, es wird jetzt täglich was zu lesen geben auf Facebook. Mit Bildern (während der Reise habe ich ohne Bilder gebloggt).

    LG Gabi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.