Die Rentierebene

Wir wachen am selben Ankerplatz auf, wie am Tag zuvor. Und täglich grüßt das Murmeltier … eh, der Sorgfjord.

Joachim gibt am Ende des Frühstücks bekannt, wie es weitergeht: unser Fernziel ist nun der Liefdefjord.
Wir werden heute den Tag über fahren, dann geht es hinein in den Woodfjord und wir werden in der Rentierebene abends wandern.

Wir sehen die Noorderlicht an uns vorbei segeln Richtung Hinlopenstraße. Ja, segeln, sie haben tatsächlich ein Segel aufgezogen, die Glücklichen!

Zu Mittag gibt es Erbsensuppe. Zum Kaffee Marmorkuchen.

Gegen fünf bin ich auf dem Vorderdeck, als Jan rauskommt und einen Wal zeigt. Möwen kreisen in der Ferne und schon mit bloßem Auge sieht man Wasser spritzen. Wo der Wal gerade ist, kann man gut an den kreisenden und dann wieder zustoßenden Möwen erkennen. Ich schalte auf Serie, auch wenn’s nur große Flosse in kleinem Meer werden wird.

Da dreht Norbert sich um und DIREKT 10 METER vom Boot ist auch eine Finne. Der Wal umkreist das Schiff und taucht immer wieder an einer anderen Seite der Antigua auf. Zu schnell für meine Reaktionsfähigkeit, aber Ursula hat’s geschafft!
Kaum wird der Motor angeworfen, zeigt sich die nächste Flosse. Bestimmt noch eine halbe Stunden schauen wir, dann geht es weiter hinein in den Fjord

Gegen acht Uhr Abends kommen wir an unserem heutigen Ankerplatz an – der Rentierebene. Sie heißt so, weil es dort … viele Rentiere (?!) geben soll.

Eigentlich sollte es ja erst Essen geben. Aber der geplante Fisch ist verdorben, Trisch schickt uns erst einmal wandern, mit einem Apfel als Wegzehrung.

Am Ufer angekommen versammelt Jan uns um sich herum und bittet eindringlich, dass wir beisammen bleiben. Denn in dieser Gegend wurde eine Bärin mit zwei Jungen gesehen.

Um unsere Zusammenbleib-Disziplin steht es nicht so gut. Mal wieder zieht sich die Menge auseinander. Ich halte mich ans nächstliegende Gewehr. Eigentlich müsste Jan mal ein bisschen durchgreifen.

Am Strand steht eine noch aktive Trapperhütte, die derzeit aber nicht bewohnt ist. Ein enger dünnwandiger Verschlag mit einem kleinen Vorraum, die Fenster sind mit einer Schiene aus Brettern verschlossen. Wie muss es wohl sein, zwischen Treibeis und meterhohen Schneewänden in der Polarnacht. Also, für meinen Geschmack steht die Hütte viel zu nah am am Wasser.

Es gibt immer wieder große Fläche mit Svalbardmohn. Sind das Rentierknochen, die da liegen? Auf dem Boden, "im Wald" wachsen Pilze. Da, eine großer Abdruck einer Bärentatze in der feuchten Erde. Und "Häufchen". Wir werfen lange Schatten. Der erste Sonnenuntergang kann eigentlich nicht mehr fern sein.

Jan und Jelle sind Ornithologen. Sie erkennen mit Adleraugen schon in winzigen Flecken am Himmel diese oder jene Vogelart.
An einem kleinen Teich entdecken sie Thorshühnchen, braun gewellte Vögel, kleiner als Enten. Gleich ein Pärchen, das Weibchen ein bischen heller. Jan schleicht sind an, Elfi und Bernhard hinterher.
Bei den Thorshühnchen läuft auch ein Meerestrandläufer (ja, so einer wie man ihn auch an der Nordsee sehen kann). Anscheinend nisten diese Vögel auch hier, irgendwo in der Tundra: ich sehe immer wieder welche weglaufen oder auffliegen.

Wir kommen über eine Kuppe und Jelle sieht – einen Bären. Oh Oh, so an Land. Aber er ist bestimmt einen Kilometer oder mehr entfernt, liegt hinter einem Treibholzstamm und lässt sich die Sonne auf den Pelz scheinen. Wir schauen ihm bestimmt eine viertel Stunde beim Schlafen zu. Irgendwann schaut er kurz auf und steht. Und legt sich wieder hin.

Es geht weiter durch sumpfige Tundra und wir rechnen schon fast damit, dass es zum Schiff (und zum Abendessen) geht, aber Jan will noch einen Tümpel besuchen, bei dem er das letzte Mal Sterntaucher gesehen hat. Und tatsächlich sitzt ein Exemplar im Nest im Schilfgras. Die mit einem Teleobjektiv – ich auch :-) – dürfen mit vor laufen. Immer wieder zwei Schritt weiter: um den Vogel nicht zu sehr zu beunruhigen müssen wir eng zusammenbleiben, wirken wie eine einzige Masse. Dann wieder gespannte Stille und die Kameras fangen diesen farbenfrohen Vogel inmitten einer ebenso farbenfrohen gewaltigen Landschaft ein.
Am Abend frage ich Jan, wie er merkt, dass wir zu nah sind. Der Vogel bewegte nicht nur den Kopf sondern auch den Körper.

Einigen gehen die ganzen Vögel ganz schön auf die Nerven. Aber eigentlich sind es ja die häufigsten Tiere in diesen Breiten und ich persönlich finde sie interessant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.