Reichstag, Holocaust-Mahnmal und Berlin von oben.

Morgens hatte ich – nach einem ausführlichen Frühstück mit Hans-Martin und Manu auf der Terasse – ein bisschen Zeit für mich und mein Weg führte Richtung Reichstag, nur mal wieder gucken

Das Holocaust-Mahnmal hatte ich vorher noch nicht gesehen. Sorry, Leute, ich kann damit – bis auf die geometrischen Formen – nichts anfangen. Es erinnert mich nicht an das Ereignis und es erinnert mich auch nicht an jüdische Friedhöfe – weder an den von Prag noch an den von Worms. Es weckt in seiner Einförmigkeit keine Gefühle. Welche Gefühle soll es eigentlich wecken? Was soll damit erreicht werden ohne x Erklärungen? Kann mir das mal jemand erklären?

Gegen zwei traf ich Kathrin. Wir hatten noch ein bisschen Zeit bis zur S-Bahn nach Elfi und fuhren auf das Dach des Park Inn Berlin um uns das ganze mal von oben anzuschauen.

So, und mittlerweile kennen sich meine beiden Spitzbergen-Mitfahrerinnen. Bei Kuchen und Kaffee und Elfis Antarktisbildern tauschten wir Reiseerfahrungen. Wenn es nur nicht noch so lange dauern würde bis Spitzbergen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.