Balule

Wir standen kurz nach 5 auf, duschten schnell und bekamen um 6 ein kleines Frühstück mit Kakao und Hartkeksen. Um halb 7 ging es dann bis halb 10 auf unseren ersten Buschwalk.
Ja richtig: zu Fuss durch die Wildniss!

Wir sahen viele Droppings (wichtig ist, was hinten raus kommt ;-), zuerst von Giraffen, dann von Zebras und Elefanten. Auch ein paar Tiere gab es zu sehen: Impalas, eine Tarantel die Ed aus einem Erdloch holte und die viele auf die Hand nahmen. Dann Geier, einen Ameisenlöwen und Termitelhügel, Knochen, ein Schneckenhaus.


Ein bisschen bin ich ja immer noch von meinem Knieunfall mit nachfolgender OP lädiert, aber mit Bandage lässt sich das Laufen ganz gut bewältigen. Nur die Kondition lässt etwas zu wünschen übrig. Nachmittags schlief ich lange.

Um Vier ging es dann auf Safari, im offenen Wagen. Wir sahen Giraffen, Gnus, Zebras und Antilopen.

Nach einem Sundowner (dh. was zu trinken mit Inhalt) ging es nochmal auf einen Nightdrive. Von den Tieren sah man zuerst die Augen, die im Scheinwerferlicht reflektierten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.