Hongkong

Ich kam in Hong Kong um zwanzig nach Sieben morgens an, fast eine Stunde „zu früh“ und nahm den Airport Bus A1 bis zum Hafen der Star Ferry.

Das Wetter war warm, 25° Celsius und sehr sehr schwül, 99% Luftfeuchtigket. Daher war die Luft auch ziemlich diesig. Den leichten Regen merkte man kaum. Dafür waren die Klimaanlagen eisig.

Skyline

Leider war während der Überfahrt nach Victoria Island keine Dschunke zu sehen :-(

Ein leichtes Problem in den öffentlichen Verkehrsmitteln ist, daß man immer das Kleingeld passend haben muss.

Victoria Island besichtigte ich zu Fuß. Auch wenn ich den Elevator lieber rauf gefahren wäre, aber dummerweise fuhr die Rolltreppe zu dieser Stunde abwärts.

Ich lief bis zur Hollywood Road mit ihren vielen Antiquitätengeschäften und dem ManMo Tempel mit sehr viel Weihrauch. Mit meinen kurzen Hosen war es zwar angenehm bei der Wärme, aber im Tempel glaube ich nicht ganz angebracht. Aber der Tempelwächter liess mich trotzdem netterweise ein.

ManMo-Tempel

An Queens Road und DeVoeux Road West liegen sehr viele Lebensmittelgeschäfte, hauptsächlich getrocknete Pilze, Gewürze und Fisch, wie Haifischflossen oder Seepferchen. Es riecht dementsprechend und nach einer schlaflosen Nacht nicht gerade angenehm.

Mittagspause machte ich im McDonalds – auch wenn ich dort sonst nie hingehe. Von der Strasse wollte ich nichts essen. Die meisten Lebensmittel sind der abgasgeschwängerten Luft asgesetzt und ich war auch misstrauisch, ob ich mir den Magen verstimme.

Erster Eindruck

Nachmittags besuchte ich das Bankenviertel, St. John Cathedral und Hong Kong Park mit der Voliere von Vögeln aus dem malaysischen Regenwald.

Einen Kurzbesuch stattete ich auch dem Hong Kong Museum of Art ab. Es birgt viele chinesischen Ausstellungsstücken, die für meinen Geschmack aber zu bunt sind. Nach einem kleine Spaziergang entlang des Victoria Harbour (wieder in Kowloon) nam ich die U-Bahn bis „Yan Man Tai“, wo in vier Wochen mein Hotelzimmer zu finden sein wird.

Ich machte noch eine kleine Rundfahrt mit einem Bus durch die Vororte Hong Kongs und nahm dann den Airport Bus und war um sieben Abends wieder am Flughafen.

Cathay Pacific flog um dreiundzwanzig Uhr weiter. Zum Glück war neben mir alles frei und ich legte mich hin und schlief immerhin knapp vier Stunde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.