Caversham und das Hard Rock Cafe in London

Der arme Jon muß Samstags uns Sonntags arbeiten. Also warteten wir bis er aus dem Haus war und standen dann auf. Wir frühstückten gemeinsam mit Cathy und fuhren dann erstmal zu ihren Eltern in mein früheres Ferienheim. Dort hat sich überhaupt nichts verändert. Selbst Victoria ist nicht gewachsen. Immerhin unterhielten wir uns drei Stunden über alles mögliche.

Anschließend wollten wir bei Sophie vorbei schauen, aber es war niemand zuhause. Nur Chester bellte hinter der Tür. Also beschloßen wir nach Caversham zu laufen, etwas spazieren zu gehen und es danach nochmal zu versuchen. Cathy zeigte uns die Themse dort. Sie hat sich seit damals total verändert! Es ist aus mit dem romantischen Flußufer!

Auch als wir zurückkehrten war bei Wibons niemand daheim, also fuhren wir heim. Später erfuhren wir auch warum das so war: Sophies Oma hatte eine Operation am offenen Herzen und sie war mit ihrer Ma im Krankenhaus.

Im Bungalow namen wir einen verspäteten Lunch ein und kurz darauf kam auch schon Jon von der Arbeit. Ich hatte echt nicht gemerkt, das es schon so spät war.

Da ich bis dahin noch nicht im Hardrock Cafe gewesen war, fuhren wir an diesem Abend dorthin. Auf dem Weg gabelte Jon seinen Freund John auf, der bei der Bahn arbeitet und sehr nett ist.

Die Schlange vor dem Cafe war ungefähr eine Stunden lang, dann bekamen wir einen Tisch. Ich hatte einen Baconburger der hervorraged schmeckte. Zwischen den Bissen konnte ich mir nicht verkneifen, mich immer wieder umzuschauen, denn das Hardrockcafe ist das einzige Rockmmuseum der Welt (bis auf Zweigstellen) und die Wände hängen voll von Gitarren, goldenen Schallplatten usw.

Das ich auf der Rückfahrt nicht eingeschlafen bin war echt ein Wunder! Ich war dermaßen müde! Cathy ist zwischendurch echt eingenickt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.